kulTisch Newsletter | Winter 2012/13

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
verehrte Freundinnen und Freunde der Kunst & Kultur,

"Die Schwierigkeit liegt nicht darin, die neuen Ideen zu finden, sondern darin, die alten loszuwerden."

Winter 2012/13
John Maynard Keynes, Baron Keynes, britischer Ökonom, vehementer Gegner einer Laissez-faire-Marktwirtschaft und Gründer des Cambridge Arts Theatre meisterte bereits in den 20ern den diffizilen Balanceakt zwischen Kunst & Wissenschaft mit mathematischer Fantasie.

Unser "kulTisch" - Tipp für die wolkenverhangenen Wintertage: Zwei Schritte nach vorn und ein Blick zurück, um, ohne sich auch nur einmal zu bewegen, einen Sprung zu vollführen. Was derartige Paradoxie möglich macht? Ein Pakt mit …, nein, nicht mit dem Teufel, sondern simpel mit einem Buch. Details auf unserer WebSite unter aktuell

Im Fokus steht diesmal der krisensichere Platz auf dem Olymp, ein Russenhaus, ein Hammerpreis, eine Verortung und besagter Sprung. Mehr unter Menüpunkt zeitFenster

Bibliophile: sprungerprobt und experimentierfreudig; Avantgarde-Enthusiasten, die die dunklen Wintertage "schön-geistig" zu zelebrieren gedenken, sollten das ganz ungeniert tun. Und vis-à-vis vom Altvater Rhein lebt eine Frau, die über Frauen schreibt, die sich den Schönen Künsten verschrieben haben.
Steht unter kul&neu

Last - but not least wünscht unser Redaktionsteam allen für die Wintertage: (Be)sinnliche Buchlektüre. Und die gibt´s nur einen Katzensprung entfernt in den
T-Quadraten einer Quadratestadt.

Einen schwungvollen Rutsch - wünschen
Elvira Richter - und die kulTisch-Redaktion