kulTisch Logo
kulTisch Suche: 
PlakatProgrammflyer

zeitFenster:

Herbst 2016

 




 
"1987er Manifest" "[...] Also ersetzen wir den Begriff "Independent- Musik" durch den alten Begriff des Undergrounds. Dabei hätten wir dann wieder die Forderung von "HIER & JETZT & HEUTE", von Durchschlagskraft & Deutlichkeit. Wir hätten wieder die Betonung von Sex gegenüber Sexualität, von Leiden gegenüber Traurigkeit, von Wut & Zorn gegenüber nichts. Von der Geste gegenüber dem Inhalt, von Lachen gegenüber dem Lächeln, von Schreien gegenüber dem gepflegten Ton.
(5) Im Zentrum steht der Rausch als Möglichkeit Vergangenheit & Zukunft abzuschütteln. Als es noch möglich war, pathetisch zu sprechen, nannte man das: Freiheit. Wie auch immer, die Kirche hat auch auf diesem Feld ausgedient, Fußball ist in der Dauerkrise. Headbanglng, Breakdance, Pogo sind näher an der Kunst der Ekstase als something else. Denn wenn wir freundlich darauf hinweisen dürfen, geht es immer noch um so etwas wie Glück, Erregung & glänzende Augen.
UNDERGROUND hat hier einfach die besseren Karten, um sich (Gott sei Dank) schamlos in diesen Gefilden zu tummeln [...]"

(Institut f. th. U-Dilettentismus)  
  Drei Tage ging es "von unten in die Breite". Gab es Konzerte, Performances, Ausstellungen, Filme und Videos. An einem heißen Juliwochenende im Jahre 1987 startete Abenteuer unter Tage. Und alle stiegen sie hinunter: vom Kulturpfleger, über den Stadtrat bis zu Folkies, Grufties, Rockabillies, Revivaler; selbst der Beaudelairsche Flaneur; letzterer von mysteriösen Lauten in die Unterwelt gelockt. 
© richter+schwartzkopff 2016
Ort:
Mannheims Borellygrotte alias Kaiserringpassage, eine Unterführung in Richtung Hauptbahnhof. 1962 als Einkaufsparadies mit sechs Läden eröffnet. Im Laufe der Zeit zum Unort mutiert. Ein schummriges, von herben Düften durchwabertes Labyrinth, in dem des Nachts zwielichtige Gestalten ihr Unwesen treiben sollen.
Zwar ist die Grotte nun vernagelt. Der Stadtbewohner könnte wieder ruhig schlafen. Direkte Anwohner jedoch fürchten seit geraumer Zeit den Vollmond. Denn dann sind aus dem zugemauerten Untergrund unheimliche nächtliche Geräusche zu vernehmen.

"[...] Da hilft wohl nur zweierlei: Entweder ab ins Umerziehungslager oder gleich Rübe runter. Mit diesem versöhnlichen Satz beenden wir diesen Artikel." (Auszug aus: Institut f. th. U-Diletantismus)