kulTisch Logo
kulTisch Suche: 
Absalom Selbstportrait

kul & neu:

Herbst 2018






 
"Architekturminaturen: Le dernier Cri"  

Warum nicht in einer Zelle leben? Einer Wohneinheit en miniature sozusagen. Leben auf engstem Raum, wenn allerorten Beton die Sicht verbaut. Die Sauerstoffzufuhr beschneidet.  Bäume auf Bonsaigröße mutieren lässt. Lächeln und Sex, mein Gott, insbesondere Sex, dem Ikea-2-Sitzer mit Paspelrand und flexibler Sitzlösung anheimfallen. Denn wenn gilt: Raum ist in der kleinsten Hütte für ein glücklich liebend Paar, ist es geradezu ein gesellschaftliches Muss, Absalons minimalistische Wohnraumentwürfe ins Auge zu fassen.
Cellules, so nannte Meir Eshel alias Absalon (1964 -1993), seine asketischen gipsweißen Wohnzellen, die alles beinhalten, was Mensch zum Leben braucht: Tisch und Bett. Und - pardon, sein Kopf sollte naturellement miteinziehen.  
BITTE AUF DIE BILDER KLICKEN!!
 
Retrospektive 2010 Kunst-Werke Berlin | Fotos © el.richter

Cellules 01   Cellules 02   Cellules 03
         
         
Cellules 04   Cellules 05   Cellules 06
         
         
 Cellules 07    Cellules 08    Cellules 09
         
         
Cellules 10   Cellules 11   Cellules 12
         
         
Cellules 13   Cellules 14   Cellules 15